XXXII. Königswinterer Tagung im Zeichen des Wertewandels

Vom bürgerlichen Humanismus zum „Herrenmenschentum“ - Die Transformation moralischer Werte als Ausgangspunkt für den Widerstand im „Dritten Reich“ - so lautet das Thema der XXXII. Königswinterer Tagung der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944. Vom 15. bis zum 17. Februar 2019 lädt sie Mitglieder und alle anderen Geschichtsinteressierten nach Bonn - gemeinsam mit der Stiftung 20. Juli 1944 und in Kooperation mit der Jakob-Kaiser-Stiftung.

In wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionen werden dort Fragen rund um den Wertwandel aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Setzte die Entwicklung erst 1933 ein oder liegen ihre Wurzeln viel früher? Was waren das überhaupt für Werte, waren sie längst überholt oder passten sie in die Zeit? Und gibt es so etwas wie „ewige“ Werte, die in jeder Regierungsform und in jedem Regime Gültigkeit behalten?